Bewegende Momente: das große Backen

Die Keks-Geschichte (2)

Am 22. November war es dann soweit: solvistas beginnt mit „Serienkeksfertigung“ Es war uns allen bewusst: diese Backsession musste Erfolg haben, denn es gab aufgrund der zeitlichen Komponente keine Möglichkeit mehr, anderweitig personalisierte Weihnachtsgeschenke zu erwerben.

Um 7.00 Früh (!) Uhr trafen wir uns bei Andi. Da unser "Chefeinkäufer" am Vortag bereits alle Zutaten eingekauft hatten, konnten wir gleich starten. Zuerst wurden mehrere Gruppen entsprechend der anstehenden Arbeitsschritte gebildet:

Team Mix: knetete den Teig und rollte ihn aus
Team Teilproduktion: stach die Kekse aus und legte diese auf die Bleche
Team Controlling: überwachte den Backprozess, Auskühlen der Kekse
Team Veredelung: rührte Marmelade an, schmierte die Kekse und vollendete diese
Fotograf: Gerald motivierte und fotografierte

Erweiterung der Produktionskapazität um einen zusätzlichen Backofen: Thomas chauffierte unsere Kekse liebevoll von Andis Haus in sein Heim und buk fleißig mit.

Quality Check: mmh, lecker. Das machten unsere Kleinsten (für Stimmungsbilder und inoffizielle Aussagen kontaktieren Sie bitte solvistas ;-))

Schnell erkannte unser Back-Team, dass aus dem Eiklar, das für die Kekse nicht verwendet wurde, leckere Makronen gebacken werden konnten. Dieser Schritt Richtung Nachhaltigkeit und Optimierung des Produktionsprozesses war dann die leckere Belohnung für alle WeihnachtsbäckerInnen und Helferlein.
Mittags kam Bettina angerauscht und brachte den knurrenden Mägen leckere Pizzen und die Motivation stieg rapide. Gestärkt ging es dann in den Nachmittag.

Um 19.00 Uhr hieß es dann: Ziel erreicht! OUTPUT: 234 Stück KekseUnd wie wir uns den Ausklang verdient hatten! Mit Rudis Wein feierten wir unsere erste erfolgreiche solvistas Serienfertigung von Hand.

In den folgenden Tagen kategorisierten wir noch die Kekse in A + B Ware, frei nach dem Motto: nur das Beste für unsere KundInnen. Die B Kekse fielen dem internen Bedarf zum Opfer. Danach ging es ans Verpacken und Versenden.

Eines konnten wir wieder beweisen: unsere Planung ist einfach gut! Bei der Erfolgsquote von 85% war der tatsächliche Bedarf von 200 Keksen einfach zu decken.