Unser Beitrag zur Umwelttechnik

Innovative Methoden für eine moderne Branche

Die jährliche Tagung des Umwelttechnik-Clusters stand 2015 ganz im Zeichen von Innovationen und Zukunft. Neben Zukunftsforscher Dr. Erik Händeler informierte Konrad Linner zu innovativen Methoden im Bereich Big Data und Analytics. Bei wunderbarem Herbstwetter trafen sich die Mitglieder des Clusters im schönen Ambiente von Schloss Puchberg bei Wels, um neue Ideen und Visionen mitzunehmen und die Unternehmen noch erfolgreicher zu machen.

Vorträge zu IoT, Big Data und Wissensgesellschaft

Neben den Vorträgen von FH Professor Gerald Petz und Manfred Litzlbauer von der Energie AG Data brachte Konrad Linner dem Publikum die Methoden und Möglichkeiten von Predictive Analytics und Big Data nahe. Die Anwendung für Firmen in der Umwelttechnik-Branche liegt sehr nahe – viele Sensoren im Bereich technischer Anlagen liefern jede Menge an Informationen, die auch für Prognosen einsetzbar sind. Neben der Datenmenge sind jedoch auch die Geschwindigkeit, die Vielfalt und Wahrheit der Daten eine Herausforderung. Diese gilt es zu meistern und das Potential darin in Zukunft zu nutzen.

Wie diese Zukunft aussehen könnte, machte schließlich der Key-Speaker Dr. Erik Händeler deutlich. Es werde trotz Industrie 4.0 oder gerade wegen der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung einen Anstieg an Arbeit geben, wobei vor allem Aufwände im Bereich Planung und Analyse erwartet werden. Der Theorie der langen Wellen zufolge ändern sich die Preise in zyklischen Knappheiten. Die nächste Knappheit ist aber dieses Mal nicht Geld - sondern Wissen und Information.

Nach dem Networking in der Pause brachte die von Dietmar Mascher, Leiter des Wirtschaftsressorts der OÖ Nachrichten, geleitete Podiumsdiskussion schließlich eine weitere wichtige Kernbotschaft. Siemens-Vorstandsdirektor Josef Kinast und Cluster-Manager Siegfried Keplinger hielten wie Dr. Händeler fest, dass der Mensch neben viel Information und neuen Methoden auch die „Kultur der Zusammenarbeit“ brauche, damit gelerntes Wissen der Wirtschaft und Gesellschaft zugutekommt.