Business Analytics aus ControllerIn-Sicht

Next generation: warum sich ControllerInnen mit Business Analytics auseinandersetzen

„Sie wissen bestimmt, was Ihre Kunden letztes Jahr gekauft haben, aber was werden sie in Zukunft kaufen?“ „Welche Produkte, Kunden oder Business Units tragen am meisten zum Unternehmenserfolg bei?“ Die Antworten auf die genannten Fragen sind heißbegehrt. Das oberste Ziel einer strategischen Unternehmensführung ist in der Regel das Erreichen und Forcieren eines langfristigen und nachhaltigen Wettbewerbsvorteils. Nicht nur das Bauchgefühl, sondern auch zukunftsorientierte Analysen sollen Unternehmen bei dieser Aufgabe unterstützen.

Unter „Analytics“ verstehen wir die umfassende Nutzung von Daten, statistische und quantitative Analysen, erklärende und prädiktive Modelle sowie eine fakten-basierte Entscheidungsfindung des Managements. Mit „Business“ ist der Einsatz dieser datengetriebenen Methoden im betriebswirtschaftlichen Kontext gemeint. Möchten sich ControllerInnen langfristig als Business Partner des Managements positionieren, werden sie sich besser früher als später mit solchen Analysemethoden auseinandersetzen müssen.

Datengetriebene Wirtschaft

Datengetriebene Unternehmen betrachten ihre Daten als Vermögenswerte und wollen diese in Wettbewerbsvorteile umwandeln. Erfolgreiches Business Analytics hängt von der Datenqualität, den Fähigkeiten der StatistikerInnen und dem Commitment des Top-Managements zur datengestützten Entscheidungsfindung ab. Schön und gut, doch welche Fragen ergeben sich dabei aus Sicht des Controllings?

Big Data, unstrukturierte Daten, zunehmende Digitalisierung, enorme Datenmengen, Internet of Things, Industrie 4.0 usw. - Business Analytics soll helfen, den Berg an Datenmengen sinnvoll zu analysieren und entscheidungsrelevante Informationen ableiten zu können.

Der Einfluss von Business Analytics auf das Controlling

1) Welchen Nutzen zieht das Controlling aus Business Analytics?

Will das Controlling als Business Partner des Top-Managements auftreten, ist es gefordert, seine ursprünglichen Aufgabengebiete wie Planung oder Reporting um die analytische und gestalterische Komponente zu erweitern. Damit ist gemeint, dass die Zukunft des Unternehmens basierend auf fundierten Analysen und branchenspezifischem Know-How aktiv mitgestaltet wird. Retrospektive Standardanalysen reichen dabei nicht mehr aus. Das Controlling muss in der Lage sein, Szenarien, Werttreiber und zukünftige Handlungsbedarfe des Unternehmens aufzuzeigen und richtig einzuschätzen. Schaffen es ControllerInnen, diese Herausforderung zu meistern, können sie so ihre Position im Unternehmen als wichtige BeraterInnen stärken.

2) Welche Auswirkungen hat Business Analytics auf Controlling Prozesse?
  • Dem Controlling muss mehr Zeit für betriebswirtschaftliche Beratung und Führung bereit stehen. Routinetätigkeiten mit niedriger Wertschöpfung müssen möglichst standardisiert werden. Die dadurch gewonnen Ressourcen sollten für die Funktion als Sparringpartner des Managements verwendet werden, aber auch, um sich im Bereich Business Analytics weiterzubilden.
  • Investitionen in die IT-Infrastruktur müssen angesichts der steigenden Anforderungen der Analysetools und Datenbanken eingeplant werden. Bei diesem Planungsprozess muss das Controlling in der Lage sein, die fachlichen Anforderungen klar zu kommunizieren.
  • Controlling als „single point of truth“: Das Controlling muss nicht nur offen gegenüber neuen Ansätzen im Umgang mit Daten sein, sondern wird auch vermehrt mit internen organisatorischen Veränderungen rechnen müssen. Es wird eine verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen notwendig sein, denn es werden sowohl mehr Daten nachgefragt als auch geliefert (z.B. IT, Marketing, Produktion). Die Schaffung einer eindeutigen und allgemeinen Datenbasis ist hier erfolgsentscheidend.

Fazit

Das traditionelle Rollenbild von ControllerInnen ist längst nicht mehr gültig. Die Anforderungen und die Methoden, die die/der moderne ControllerIn bewältigen muss, haben sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt (z. B. Performance Monitoring, Sales Forecasts, Customer Insights, Rolling Forecasts). Big Data und Data Analytics Lösungen von solvistas bieten eine Fülle an Möglichkeiten, die stetig steigenden Datenmengen in entscheidungsrelevante Informationen zu verwandeln. Das Controlling ist gefordert, das Potential im Bereich von dynamischen Simulationen und werttreiberorientierten Planungstools auszuschöpfen. Ein Ignorieren dieser Entwicklung kann dazu führen, dass sich andere Unternehmensbereiche dieses Themas annehmen und der „single point of truth“ verloren geht.

Autor: Tobias Mayr