Nachbericht JCON 2017

Ende Oktober 2017 wurde zum ersten Mal die JCON vom JavaPRO-Magazin organisiert. Für Mitglieder einer Java User Group war diese an den ersten beiden Tagen frei zugänglich. Es war eine Konferenz, die unter der Überschrift “von Entwicklern für Entwickler” stand und auch so gelebt wurde. Ein großer Pluspunkt war neben dem kostenlosen Zugang die Location dieser Konferenz. Sie fand im Kino direkt neben dem Düsseldorfer Hauptbahnhof statt, wodurch eine perfekte Infrastruktur gegeben war.

Themen und Vorträge

Die Vorträge waren sehr interessant und trotz der übergeordneten Tagesthemen vom Inhalt her sehr unterschiedlich. Sie wurden fast alle von aktiven EntwicklerInnen gehalten und waren meist so aufgebaut, dass das Erlernte unabhängig von einer bestimmten Programmiersprache anwendbar ist.

Die JCON deckte viele der wichtigen Software-Entwicklungs-Themen ab wie Java9, Continuous Delivery, Microservices, DevOps, Serverless Architecture, Funktionale und Reaktive Programmierung und natürlich effizientes Testen. Es gab aber auch einen kompletten Slot für Themen rund um BigData wie Echtzeit-Analyse, Machine Learning, Paralleles Suchen und Heuristiken sowie darüber, wie diese Felder in der Software Entwicklung abgedeckt bzw. in sie eingebaut werden können.

Sehr interessant waren auch die Vorträge zu JavaFX, welches es in der neuen Version endlich ermöglicht, mobile Applikationen und sogar Smartphone Apps mit JavaFX zu gestalten.

Fazit

Alles in allem war die Konferenz für EntwicklerInnen sehr informativ und aufschlussreich, wir fahren im nächsten Jahr bestimmt wieder hin und freuen uns schon auf die spannenden Themen und vielfältigen Einblicke ins Java-Umfeld 2018.

Autorin

Sophie Blank, MSc