Sonnige Aussichten für Shiny auf Bluemix

Oder doch dunkle Wolken am Horizont?

Die Software Shiny ermöglicht es, Statistiken auf Daten mit R in interaktiven Web-Applikationen darzustellen. Aber kann man diese Open-Source Software auch mit Cloud-Plattformen wie IBM BlueMix kombinieren?

Wir haben es geschafft. Zu Beginn ist es wichtig zu verstehen, wie BlueMix funktioniert. Dazu stehen ausführliche Tutorials zur Verfügung. In IBM BlueMix (Platform as a Service) gibt es Schnittstellen zu verschiedenen Diensten, auf die zugegriffen wird. Ein Zugriff auf das Betriebssystem ist jedoch nicht möglich.

Für die Datenhaltung kann aus verschiedenen DB-Systemen gewählt werden. Wir haben uns für die „dashDB for Analytics“ entschieden. Nach völlig unproblematischem Datenimport konnte sehr rasch mit der Datenauswertung gestartet werden.

Im Analyse-Bereich von dashDB ist das R-Studio integriert, mit dem man  R-Scripts schreiben, hochladen und ausführen kann. Dazu müssen nur die erforderlichen R-Pakete für Darstellungen und statistische Verarbeitung geladen werden. Die Interaktion zwischen den Paketen funktioniert weitestgehend reibungsfrei. Shiny-Inhalte sind in Form einer Vorschau aus dem R-Studio aufrufbar.

Um die Shiny-Analysen auch für die Veröffentlichung in Form einer Web-Anwendung nutzbar zu machen, sind mehrere leicht zu realisierende Schritte nötig.

Die Möglichkeiten von IBM BlueMix und Shiny sind mächtig und sehr vielversprechend. Die Kombination ermöglicht eine effiziente Implementierung und sehr ansprechende Ergebnisse. Wir bleiben für Sie dran!

Links: shiny.rstudio.com www.ibm.com/cloud-computing/bluemix/

Autoren: Evgeny Leontyev, Gerald Holzbauer

Autor

Gerald Holzbauer